Axiom mit bleibendem Wert!

Axiom mit bleibendem Wert!

„Geben ist seliger als Nehmen!“ lautet dieses Axiom aus dem
Neuen Testament, wobei dieser Grundsatz dem aktuellen Zeitgeist
völlig widerspricht. In Worten eines Versprechens ausgedrückt
würde es dann lauten: „Willst du glücklich werden, dann
musst du lernen dem Bedürftigen zu geben und ihn wichtiger
nehmen als dich selbst.“ Aber wie soll das funktionieren?
Um es vorab klar zu stellen, es geht nicht darum mit seiner
mildtätigen Art zu glänzen. Auch hier spielt das Motiv die
entscheidende Rolle. Es geht um innere Werte. Dieses „selig
sein“, beschreibt einen Zustand verborgenen Glücks, den nur
derjenige wahrzunehmen vermag, dessen Gesinnung rein ist.
Die aufrichtig gebende Hand bewegt nicht der Gedanke, wann
und wie eingesetztes „Kapital“ – möglichst mit Zinsen – zurückkommt,
sondern weiß, dass diese Investition in einen schwachen
Menschen, Ewigkeitswert besitzt. Das adelt den Gebenden,
wenn er seine Macht und Mittel für Schwache, für Stumme und
Unterdrückte mit einer lauteren Gesinnung einsetzt.
Beim Geben sollte der Fokus immer auf dem Hilfebedürftigen
liegen und der Lohn allein im Himmel gesucht werden.

Aufgabe:

Nenne die Menschen, in die du investieren könntest? Wie könnte das konkret
aussehen?

Bibelvers:

Unter euch wird es nicht
so sein; sondern wenn
jemand unter euch groß
werden will, wird er
euer Diener sein.
Matthäus 20,26